Arbeitsrecht

© Coloures-pic - Fotolia.com
© Coloures-pic – Fotolia.com

Die zahlreichen und sich rasch ändernden Gesetze mit arbeitsrechtlichem Bezug, sowie die sich fortentwickelnde Rechtssprechung machen das Arbeitsrecht immer komplexer.

Sowohl Arbeitnehmer als auch Arbeitgeber müssen jeweils ein starkes Interesse daran haben, von Anfang an Fehler zu vermeiden.

Rechtliche Probleme können sich bereits bei der Bewerbung und dem Abschluss eines Arbeits- oder Dienstvertrags ergeben.

Der Arbeitgeber, der beispielsweise bei der Stellenausschreibung die Bestimmungen des Allgemeinen Gleichbehandlungsgesetzes nicht beachtet, kann sich Schadensersatzansprüchen ausgesetzt sehen. Der Arbeitnehmer, der bei der Bewerbung nicht wohlüberlegte Angaben macht, kann ein späteres Arbeitsverhältnis anfechtbar machen, ungünstige Bestimmungen im Arbeitsvertrag lassen sich hinterher zumeist nicht mehr korrigieren.

Während eines Arbeitsverhältnisses können zahlreiche Konflikte auftreten:

  • Wie mahnt ein Arbeitgeber ein eventuelles Fehlverhalten seines Arbeitnehmers ab?
  • Was kann ein Arbeitnehmer gegen eine solche Abmahnung unternehmen?
  • Wann sind Versetzungen zulässig?
  • Was kann der Arbeitgeber einseitig kraft seines Direktions-rechts bestimmen und was bedarf der Zustimmung des Arbeitnehmers?
  • Was kann der Arbeitnehmer gegen “Mobbing” am Arbeitsplatz tun?
  • Unter welchen Voraussetzungen kann der Arbeitgeber von dem Arbeitnehmer Schadensersatz verlangen?
  • Äußerst gefahrenträchtig sowohl für den Arbeitnehmer als auch den Arbeitgeber ist die Beendigung des Arbeitsverhältnisses. Was muss der Arbeitnehmer bei Zugang einer Kündigung beachten?
  • Ist die kurze Frist zur Erhebung einer Kündigungsschutzklage versäumt (3 Wochen-Frist), kann der Arbeitnehmer regelmäßig nicht mehr gegen eine Kündigung vorgehen. Vermeidbare Fehler bei der Kündigung und im Kündigungsschutz können so weitgehende finanzielle Folgen haben, dass kleine und mittelständische Firmen in ihrem Fortbestand bedroht sein können. Wann kann ein Arbeitnehmer eine Abfindung verlangen und wann muss ein Arbeitgeber eine solche bezahlen?
  • Ist der Abschluss eines Aufhebungs- oder Abwicklungsvertrages sinnvoll?

Der Arbeitnehmer, der bei Beendigung seines Arbeitsverhältnisses nicht über den “Tellerrand” des Arbeitsrechts hinausschaut, sieht sich sehr häufig sozialrechtlichen Problemen ausgesetzt, beispielsweise einer Sperre des Arbeitslosengeldes bei der Agentur für Arbeit.

Die Fragestellung im Arbeitsrecht lassen sich fast endlos fortsetzen. Frühzeitige, oft auch vorbeugende Beratung und Interessenvertretung sind für den Arbeitnehmer und den Arbeitgeber unverzichtbar, will er Nachteile vermeiden.

Für Ihre Fragen stehen Ihnen Herr Rechtsanwalt David Monteforte  und Herr Rechtsanwalt Michael Richter zur Verfügung.

Aktuelle Veröffentlichungen:

Kurzarbeit und Kurzarbeitergeld – Alle wichtigen Fragen und Antworten!

Kurzarbeit und Kurzarbeitergeld – Alle wichtigen Fragen und Antworten!Leider befinden wir uns aktuell in einer wirtschaftlich sehr schwierigen Lage…immer mehr Unternehmen haben bereits Kurzarbeit angemeldet, oder spielen zumindest mit dem Gedanken. Damit Ihr sowohl als Arbeitnehmer, als auch als Unternehmer für diesen Fall gut vorbereitet seid, habe ich Euch alle aus meiner Sicht wichtigen Fragen in meinem Video beantwortet 👍🏻Folgende Fragen habe ich u.a. beantwortet:- Als Arbeitnehmer erhaltet Ihr im Rahmen der Kurzarbeit das sogenannte Kurzarbeitergeld. Doch was ist Kurzarbeitergeld überhaupt?- Welche Bedingungen müssen Euer Arbeitgeber oder Ihr als Mitarbeiter eigentlich erfüllen, um überhaupt Kurzarbeitergeld zu bekommen?- Wie weise ich als Unternehmen überhaupt nach, dass eben wirtschaftliche Gründe vorliegen, die eine Kurzarbeit rechtfertigen?- Wer genau hat überhaupt konkret Anspruch auf Kurzarbeitergeld?- Wie schnell kann ich als Arbeitgeber überhaupt Kurzarbeit in meinem Betrieb einführen?- Ist es eigentlich notwendig, dass alle Mitarbeiter in einem Unternehmen ihre Arbeitszeit in gleicher Höhe reduzieren?- Ist Kurzarbeit für das ganze Unternehmen durch den Arbeitgeber anzuzeigen oder besteht auch die Möglichkeit nur einzelne Abteilungen unter Kurzarbeit zu stellen?- Wie viel weniger muss ich als Mitarbeiter bei angezeigter Kurzarbeit dann tatsächlich arbeiten?- Euer Unternehmen möchte für Euch Kurzarbeitergeld beantragen, was ist j jetzt konkret zu tun?- Ist das Verfahren hinsichtlich der Auszahlung des Kurzarbeitergeldes nicht viel zu aufwändig und zu bürokratisch?- Mein Unternehmen hat einen Betriebsrat, was muss ich bei der Einführung von Kurzarbeit beachten?- Und was passiert, wenn sich Euer Arbeitgeber mit dem Betriebsrat nicht auf die Einführung von Kurzarbeit einigen kann?- Seid Ihr als Mitarbeiter verpflichtet, Euren Resturlaub vor Beginn des Bezugs von Kurzarbeitergeld abzubauen?- Wie hoch ist das Kurzarbeitergeld überhaupt?- Und wie berechnet sich die Höhe des Kurzarbeitergeldes?- Wie lange wird Kurzarbeitergeld überhaupt gezahlt?- Was passiert mit bereits geschlossenen Vereinbarungen zur Sicherung der Arbeitsplätze?- Ich habe eine Nebenbeschäftigung, erhalte ich dadurch weniger Kurzarbeitergeld?- Sind Studenten eigentlich bei der Feststellung der Anzahl der beschäftigten Mitarbeiter in einem Unternehmen zu berücksichtigen oder zählen ausschließlich regulär Beschäftigte?- Was passiert eigentlich mit geringfügig Beschäftigten, in dem Moment, wenn keine Arbeit mehr vorhanden ist? Sind diese zuerst zu entlassen?- Zahle ich als Arbeitgeber während der Kurzarbeit weniger Sozialversicherungsbeiträge?- Kann ich während der Kurzarbeit gekündigt werden?- Was passiert mit meinem Anspruch auf Arbeitslosengeld? Ist dieser durch das Kurzarbeitergeld vermindert?

Gepostet von Rechtsanwalt Michael Richter am Sonntag, 22. März 2020